JUAN AMADOR

TEMPERAMENTVOLLE UND KONTRASTREICHE KÜCHE

Juan Amador ist ein deutscher Koch mit spanischen Wurzeln, der im schwäbischen Strümpfelbach nahe Stuttgart als Sohn katalanisch-andalusischer Eltern aufwuchs.

In Amadors Küche trifft spanisches Temperament auf deutsche Tugenden: Seine farbenfrohen Gerichte sind kraftvoll, intensiv und aromastark. Geeiste Beurre Blanc, Miéral-Taube oder der »Laubfrosch« mit Jakob­smuschel und Petersilie sind Klassiker seines Repertoires. Kein leises Vergnügen, sondern eine Küche, die volle Aufmerksamkeit fordert und die Geschmacksnerven verwöhnt.

Sein kulinarisches Können brachte ihm erstmals von 2008 bis 2012 drei Sterne des Guide Michelin für sein Restaurant Amador in Langen bei Frankfurt ein, die er nach dem Umzug des Restaurants an den neuen Standort in Mannheim von 2012 bis 2015 verteidigte. Seit 2016 befindet sich das aktuelle Restaurant Amador in Wien. Bereits ein Jahr nach seiner Eröffnung wurde es im Michelin Guide »Main Cities of Europe« mit zwei Michelinsternen ausgezeichnet. Im März 2019 folgte die erneute Aufwertung für das Restaurant und machte das Amador zum ersten Dreisternerestaurant Österreichs.

»ERNÄHRUNG IST FÜR MICH WIE DAS RICHTIGE LEBEN: MIT EINER GESUNDEN, BUNTEN MISCHUNG WIRD ES SPANNEND«

Ausgewählte Rezepte von Juan Amador

Auf den Punkt gebracht – Kulinarischer Werdegang

1985 BIS 1988

Klassische Kochlehre im Gasthof Lamm in Weinstadt. Nachfolgend Stationen im Restaurant Alter Wirt Grünwald in München und im Schlosshotel Bühlerhöhe in Bühl/Baden-Baden.

1990

Wechsel zum renommierten Albert Bouley ins Hotel Waldhorn in Ravensburg, bei dem er schnell zum Souschef aufsteigt.

VON 1993 BIS 1997

Chef de Cuisine im Restaurant Petersilie in Lüdenscheid. Hier erkocht Juan Amador sich mit erst 25 Jahren seinen ersten Michelinstern.

1997

Wechsel als Küchenchef und gastronomischer Leiter ins Fährhaus Munkmarsch nach Sylt, wo er erneut mit einem Michelinstern ausgezeichnet wird.

VON 1999 BIS 2003

Küchenchef des Schlosshotels Weyberhöfe bei Aschaffenburg. Auch diesmal kommt der Stern für das Restaurant bereits nach wenigen Monaten, gefolgt von erstmals 2 Michelinsternen im Jahr 2002.

2004

Juan Amador eröffnet sein erstes eigenes Restaurant, das Amador in Langen bei Frankfurt. 2006 wird er erneut mit zwei Sternen im Guide Michelin ausgezeichnet, 2007 erstmals mit drei Sternen.

MITTE 2011

Das Restaurant Amador zieht von Langen nach Mannheim. Die drei Michelinsterne werden noch im Eröffnungsjahr verteidigt.

2013

Eröffnet das Sra Bua by Juan Amador im Kempinski Frankfurt Gravenbruch und wird mit einem Michelinstern ausgezeichnet.

2015

Eröffnet das Restaurant Alma by Juan Amador im Goodwood Park Hotel, Singapur, und wird mit einem Michelinstern ausgezeichnet. Im Mai 2015 schließt das Restaurant Amador in Mannheim und zieht nach Wien.

MÄRZ 2016

Eröffnung des neuen Restaurants in Döbling im 19. Wiener Bezirk – zunächst mit dem Namen Amadors Wirtshaus und Greißlerei. Das anfängliche Konzept ist zweiteilig: Im vorderen Restaurantteil wird klassische Wirtshausküche zelebriert, die Küche im Gewölbekeller widmet sich erneut dem Fine Dining.

MÄRZ 2017

Aufnahme in den Guide Michelin »Main Cities of Europe«. Das Restaurant wird auf Anhieb mit zwei Michelinsternen bewertet sowie das Wirtshaus mit dem »Bib Gourmand« aus­gezeichnet.

MÄRZ 2019

Das Amador wird zum ersten Dreisterne­restaurant Österreichs.

Social Sharing: