Kraut­fleckerln

NUDELTEIG

40 g Salz
900 g Mehl
300 g Eigelb
200 g Vollei
30 ml Safranwasser
75 ml Olivenöl

KRAUT

1 EL Rapsöl
1 EL Butter
5 Schalotten, abgezogen und gewürfelt
1 Knoblauchzehe, abgezogen und fein gehackt
1 Spitzkohl, grob geschnitten
geriebene Muskatnuss
100 g gekochter Schinken, geschnittenen
gehackte Blattpetersilie (nach Belieben)
Salz, Pfeffer

Für den Nudelteig 20 g Salz mit den übrigen Zutaten verkneten und den Teig 2 Stunden ruhen lassen. Für die Zubereitung den Nudelteig dünn ausrollen und in Rauten von 2 cm Kantenlänge schneiden. Wasser mit dem übrigen Salz in einem Topf zum Kochen bringen und die Nudeln darin einige Minuten gar kochen.

Für das Kraut Butter und Rapsöl in einem Topf auf kleiner Stufe erhitzen und Schalotten und Knoblauch darin 5 Minuten anschwitzen. Den Spitzkohl zugeben. Mit Muskat, Salz und Pfeffer würzen und bei sanfter Hitze schmoren, bis er weich ist. Den gekochten Schinken in einer Pfanne bei kleiner Hitze anschwitzen.

Schinken, Kraut und Nudeln vermengen und die Blattpetersilie unterheben.

Gesundheitstipp: »Kohl enthält viele Vitamine. Und Spitzkohl ist Spitze, was Vitamin C betrifft. Wenig Fett, damit auch wenig Kalorien sind ein weiteres Argument. Und wen mögliche Blähungen oder ein Magendrücken beunruhigen: Spitzkohl ist besonders leicht verdaulich..«

Wir empfehlen dazu: Gavi di Gavi Fussilli, Sartirano

Soulfood aus Kindertagen, wie es Ihre Großmutter früher gemacht hat – hier sollte der Wein die pure nostalgische Glückseligkeit nicht überschatten. Halten Sie es einfach mit einem leichten, knackigen nord­italienischen Weißwein, damit Sie sich bei diesem einfachen, aber köstlichen Nudelgericht wie zu Hause fühlen. Die lebhafte Säure lockert die Reichhaltigkeit der Nudeln auf, während sie gleichzeitig gegen die Salzigkeit des Specks spielt.

Social Sharing: